Presse

GRÜNE unterstützen „save me“-Kampagne

„Wir freuen uns über den Erfolg der Mainzer „save me“-Kampagne, die bereits über 200 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden hat“, erklärt Stadtratsmitglied Daniel Köbler, selbst Pate von „save me“. Ziel der Initiative ist ein Beschluss des Stadtrates,

GRÜNE benennen neue Wohnbau Aufsichtsratsmitglieder

Die GRÜNE Stadtratsfraktion hat gestern Abend ihre künftigen Vertreter im Aufsichtsrat Wohnbau gewählt.
Fraktionssprecher Günter Beck erklärt hierzu: „Der künftige Aufsichtsrat der Wohnbau muss nicht nur die Rettung des Unternehmens gewährleisten und die Weichen für eine Zukunft richtig stellen,

Kurzzeitgedächtnis oder Scheinheiligkeit?

„Entweder der Oberbürgermeister leidet unter Kurzzeitgedächtnis oder man muss seinen Aufruf zur Verbesserung in der Eingruppierung für ErzieherInnen als scheinheilig bezeichnen“, erklären Katrin Eder und Daniel Köbler, sozialpolitische Sprecher der GRÜNEN in Mainz.

Solidarität mit den Kita-MitarbeiterInnen

„Wir stellen uns klar hinter die Forderungen der streikenden Erzieherinnen und Erzieher“, erklären die Kreisvorstandssprecherin und sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN in Mainzer Stadtrat, Katrin Eder und der Landesvorstandssprecher der GRÜNEN in Rheinland-Pfalz,

Sozialpass für Mainz

„In Mainz leben mehr als 15.000 Menschen an oder unter der Armutsgrenze. Die aktuelle Wirtschaftskrise wird die Zahl der Sozialleistungsempfänger weiter ansteigen lassen. Der monatliche ALG II-Regelsatz ist so gering,

Open-Ohr auf der Zitadelle halten!

„Das Open-Ohr-Festival ist ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens und der Jugendarbeit in Mainz, der mit viel ehrenamtlicher Unterstützung getragen wird. Da kann es nicht sein, dass die städtischen Ämter der Projektgruppe ständig Steine in den Weg legen“,

Menschen mit Migrationshintergrund aktiv einbinden!

„Migratinnen und Migraten machen einen großen Teil der Mainzer Bevölkerung aus. Daher versteht sich von selbst, dass diese Menschen auch in den demokratischen Entscheidungsprozessen angemessen berücksichtigt werden müssen. Leider bleibt das kommunale Wahlrecht den Menschen ohne EU-Staatsbürgerschaft bislang verwehrt.“,

Legale Flächen für Graffiti ausweisen

„Mit einem Antrag zur kommenden Stadtratssitzung  wollen wir erreichen, dass die Stadt künftig Flächen ausweist, an denen legal Graffiti gesprüht werden kann“, erklärt Daniel Köbler, jugendpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Mainzer Stadtrat.

Überfällig und wohlverdient!

„Der Mangel an Fachkräften im ErzieherInnenberuf war absehbar. Es war klar, dass ein weiterer Ausbau der Betreuungsinfrastruktur sowie erhöhte Qualitätsanforderungen den Bedarf an qualifiziertem Personal steigern würden. Es ist zu begrüßen,